Wander-Wochenende 2015

Wanderung von Sieber nach Oderbrück

Vor nunmehr 9 Jahren hatten wir die Idee, dass wir doch jeweils zum Herbstanfang eine 2-Tages-Wanderung im Harz machen könnten. Die Übernachtung war geregelt, in unserer Ski-Hütte in Oderbrück war im September immer ein Zimmer frei. Im ersten Jahr gingen wir, meine Ehefrau und ich, zu zweit, da sich trotz frühzeitiger Anfrage keine weiteren Wanderer einfanden, die mit Rucksack eine 2-Tagestour von 2 x 20 km angehen wollten. Die Resonanz besserte sich allerdings mit den Jahren.

Diesmal waren wir bereits acht begeisterte Wanderer. Also machten wir uns am 26. September von Peine aus auf den Weg nach Sieber, wo wir unsere Fahrzeuge auf dem Parkplatz an der Goldenke abstellten. Pünktlich zum verabredeten Termin um 10 Uhr konnte die Gruppe, ausgerüstet mit wetterfester Kleidung, frisch geputzten Wanderstiefeln und guten Mutes aufbrechen. Wir hatten unser Übernachtungsgepäck nach Rücksprache bereits in der Hütte abgeben können, so dass wir mit leichtem Gepäck – Tagesration und Regenzeug – den Aufstieg zur Hans-Kühnenburg begannen.

Der Wanderweg führte von Sieber aus über den Schneiderhai durch den hier stehenden Fichtenwald gleich steil bergauf. Nachdem wir nun mächtig ins Schwitzen gekommen waren, ging es auf Forstwegen weiter, keine nennenswerten Steigungen machten uns das weitere Fortkommen schwer. Das Wetter besserte sich, je länger die Tour dauerte. Von der Hans-Kühnenburg begleitete uns dann strahlender Sonnenschein.

Unsere Rast auf der Hans-Kühnenburg dehnten wir des Wetters und der guten Verpflegung wegen etwas aus. Wir hatten zwei Weitwanderer getroffen, mit denen wir uns bei einem gepflegten Getränk noch unterhalten konnten. Die beiden waren am Vortag in Herzberg gestartet, über den Knollen nach Sieber gewandert und wollten an diesem Tage nach Altenau weiter, bevor sie am Sonntag in Goslar ihre Wanderung beenden wollten.

Nach der Stärkung ging es auch für uns weiter. Über die Ackerstraße nach Sonnenberg, eine weitere Rast bei Kaffee und Kuchen war geplant. Glücklicherweise hatten alle Verpflegung dabei, denn das Hotel, wie auch die Gaststätte Sonnenberg waren geschlossen. Also direkt weiter in Richtung Oderteich und Ski-Hütte. Vom Parkplatz Sonnenberg, um den Oderteich herum sind die Wege in einem sehr schlechten Zustand, Das Hochmoor verträgt die vielen Mountainbiker nicht. Alle Wege sind tiefgründig zerfahren und entsprechend schlecht für uns Wanderer zu bewältigen. Aber auch diese schlechte Wegstrecke hat einmal ein Ende gefunden. Eine kurze Strecke von 3 km um den Oderteich herum und aufwärts in Richtung Oderbrück Nord, unserem Tagesziel.

Nach 21 gewanderten Kilometern konnten wir in der Hütte bei Kaffee und Mitgebrachtem unsere Beine ausstrecken, bevor wir uns auf das Abendessen vorbereiteten. Am Sonntagmorgen, nach einer (un-)ruhigen Nacht – eine Gruppe junger Männer, die zwei Tage mit Mountainbikes durch den Harz fuhren, feierten bis spät in die Nacht - bekamen wir ein ausgiebiges Frühstück bevor wir uns an die Rücktour machten.

Unser Weg führte wieder zum Oderteich und über den Rehberger Grabenweg abwärts nach Sankt Andreasberg wo wir dann unsere Mittagspause machten. Auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung sind noch Rennpappen unterwegs. Wir haben den Versuchen, am Berg anzufahren, zusehen können. Um 15 Uhr ging es wieder auf die Strecke. Über den Sieberberg, anschließend oberhalb von Sieber über gut ausgebaute Forstwege zurück zum Parkplatz an der Goldenke, von wo wir nach zwei schönen Wandertagen um 18:30 Uhr die Heimreise antraten.

Fazit der Wanderung: 43 erwanderte km, anstrengend aber so schön, dass mich die Mitwanderer baten, für 2016 am letzten Septemberwochenende eine neue Tour vorzubereiten. Ein Wunsch dem ich gern nachkommen werde. Interessenten sollten sich den Termin schon einmal vormerken.

Friedrich-Karl Ulrich (Pressewart Ski-Club-Peine) Tel.: 05171 52523

 

Zurück zur Übersicht