Wanderwoche 2016

Wanderfreizeit des Ski-Club-Peine in den Teutoburger Wald

Unsere diesjährige Wanderfreizeit führte in den südlichen Teutoburger Wald, wo wir in Berlebeck, nahe der alten Hansestadt Detmold gelegen, direkt am Waldrand Quartier bezogen.

Am Ankunftstag wanderten wir vom Quartier stramm aufwärts zur Ruine der Burg Falkenburg, die fußläufig vom Hotel 2 km auf dem Bergrücken liegt. Wir hatten beste Fernsicht, und konnten von der Falkenburg aus unsere weiteren Ziele schon einmal von ferne betrachten, die Stadt Detmold und das Hermannsdenkmal. Um die Restaurierung der Burganlage kümmert sich eine örtliche Gruppe heimatgeschichtlich interessierter Personen. Einer dieser heimatgeschichtlich Interessierten begleitete uns auf den ersten Kilometern unseres weiteren Weges und gab uns während der gemeinsamen Wanderung noch weiterführende Informationen zu der Falkenburg und zu der näheren Umgebung.

Weiter ging es auf den gut angelegten Forstwegen um den Talkessel mit der Ortschaft Berlebeck herum zu der von uns vorgesehenen Einkehr. Nach einer ausgiebigen Rast bei Kaffee und Kuchen nahmen wir den Abschluss der ersten Wanderung in Angriff. Abwärts an der Vogelwarte Berlebeck vorbei in den Ort und anschließend in unser Hotel.

Der zweite Tag führte uns durch den auf den Böden des Teutoburger Waldes wachsenden Laubwald zu den Externsteinen bei Horn-Bad Meinberg. In dem hier errichteten Info-Center des Landes NRW bietet eine Multimedia-Schau weitergehende Informationen zu der Geologie und der Geschichte der Externsteine, beginnend in der Vorgeschichte-damals Kultstätte der siedelnden Germanen- über das Mittelalter; im Sandstein ist die Kreuzabnahme Christi als Relief dargestellt. In der NS-Zeit wurden die Externsteine ideologisch genutzt. Seit Ende des 18. Jahrhunderts sind die steil aufragenden Sandstein-Monolithen mittels eingehauener Treppen zu besteigen. Um die Touristen zahlreich an die Externsteine zu bringen, wurde damals gleich eine Straßenbahn von Horn her gebaut. Nach einer ausgiebigen Besichtigung und dem bei uns unvermeidlichen Kaffee ging es auf dem Hermannsweg über die Höhenzüge des Teutoburger Waldes zurück nach Berlebeck.

Der Mittwoch stand im Zeichen der Kultur. Wir besuchten die Hansestadt Detmold, wo uns eine Führung durch das Schloss derer von Lippe-Detmold auf den weiteren Tag einstimmte. Der Nachmittag stand den Mitfahrern zur freien Verfügung, damit jeder die Schönheiten von Detmold nach eigenem Gefallen erkunden konnte. Nach der Stadtbesichtigung stand noch ein ausgiebiger Besuch des Freilichtmuseums Lippe auf unserem Programm. Im Museum sind Höfe und Teile von Ortschaften im Original aufgebaut. Wir bekamen einen umfassenden Einblick in das Leben der Landbevölkerung in den guten alten Zeiten. Ich möchte nicht tauschen!

Der nächste Tag begann mit einem kleinen Abenteuer. Der in den Karten eingezeichnete Weg war im Anfang nicht vorhanden. Wir mussten uns einen eigenen Weg suchen, was in dem steil ansteigenden Gelände mit dichtem Unterholz nicht einfach war. Auf dem Höhenweg angekommen, wurde eine außerordentliche Pause eingelegt, in der die Teilnehmer Kraft für den Rest unserer Wanderung zum Hermannsdenkmal tanken konnten. Wieder ging es durch den Laubwald auf den Höhen des Teutoburger Waldes unserem Ziel entgegen. Das Hermannsdenkmal hoch über der Stadt Detmold bietet einen grandiosen Rundumblick über den Teutoburger Wald. Nach ausgedehnter Pause mit Besteigung des Denkmals nahmen wir den Rückweg in Angriff, den wir ohne weitere Probleme auch hinter uns brachten.

Nach dem was wir in den Tagen gesehen haben, möchten wir dazu einladen, sich die Gegend um Detmold und Horn-Bad Meinberg einmal anzusehen. Als Ziel für nächstes Jahr wurde bereits Allrode im Ostharz ausersehen. Wir bieten gern auch interessierten Nicht-Mitgliedern des Ski-Club-Peine die Gelegenheit sich für eine Woche anzuschließen und mit uns zu wandern.

 

Zurück zur Übersicht