Rad-Urlaub 2016

Der Ski-Club-Peine radelt durchs Ems- und Hasetal

20 Radler des Ski-Clubs starteten für 4 Tage in den Nordwesten Deutschlands ins idyllische Ems- und Hasetal, ein Naturparadies aus Wiesen, Wäldern, Mooren und großen Auebereichen. Nach individueller Anreise ins beschauliche Lehrte, gelegen zwischen Haselünne und Meppen, nahmen wir Quartier im Hotel Vennemann.

Von hier starteten wir zu unserer ersten Tour bei herrlichem Sonnenschein entlang der Hase zum Haselünner See, mit dem Wacholderhain das größte Naturschutzgebiet Norddeutschlands. Auf dem Rundweg entlang des Sees kamen wir zum Café Seestern¨wo wir uns mit Kaffee und Kuchen stärkten. Nach ca. 38 km mundete uns das reichhaltige Abendessen im Hotel.

Am 2. Tag starteten wir pünktlich um 10 Uhr zum Speicherbecken Geester See. Durch Wiesen und Felder teilweise entlang der Hase zur Koppelschleuse des alten Emskanals kamen wir zum Dortmund-Ems-Kanal. Vorbei an der Schleuse Vorloh verließen wir den Kanal und kamen zum Geester See, ein besonderes Naherholungsgebiet. Am Geester See liegt das das große Feuchtbiotop, ein Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Das Speicherbecken Geester See wurde in den 80er Jahren als Kühlwasserbecken für das Wärmekraftwerk Emsland erbaut. Die Rücktour führte uns auf dem Emsradweg nach Meppen und zurück zum Hotel. Nach dieser Tour von 63 Km genossen wir das Abendessen.

Den Tagesabschluss übernahm heute der Nachwächter von Haselünne,bewaffnet mit Helebarde, Laterne und Humor führte er uns auf eine Zeitreise durch den alten Stadtkern Haselünnes. Als Abschluss gab es im Rathaus der Stadt einen Schlaftrunk.

Am 3.Tag verließen wir Lehrte in nördlicher Richtung unser Ziel war Schloss Clemenswerth in Sögel. Nach ca. 10 Km erreichten wir die Ortschaft Obermöhlen im dortigen Bauerncafé, wo wir eine Kaffeepause einlegten. Nach Weiterfahrt über Apeldorn und zweimaliger Überquerung der Nordadde erreichten wir unser Ziel Schloss Clemenswerth. Die barocken Schlossanlagen und Gärten gehören zu den sehenswertesten Kulturdenkmälern aus dem 18. Jahrhundert 1737 erbaut für den Kurfürsten Clemens August von Köln, auch Sonnenfürst genannt. Nach der Rückfahrt entlang des Emslandradwegs, kamen alle nach 68 km wieder gut am Hotel an. Nach dem Abendbuffet klang dieser Tag mit einer gemütlichen Runde auf der Terrasse aus.

Am 4. Tag starteten wir zu einer kleinen Tour nach Meppen in die Altstadt. Nach Besichtigung von Propsteikirche,Rathaus und Stadtmuseum, fuhren wir entlang der Ems zur Höltingmühle, die auf einer Landzunge zwischen Ems und Dortmund-Ems-Kanal steht. Vor der Rückfahrt zum Hotel, wurde noch zu einer Stärkung im Waldgasthof Röckers in Helte eingekehrt.

Nach vier herrlichen und ereignisreichen Tagen im Emsland mit insgesammt 160 km gefahrenen Kilometern mussten wir nun die Heimreisee antreten.

Walter Gavenat

 

Zurück zur Übersicht