Rad-Wochenende 2014

Radeln durch das Münsterland

Auch in diesem Jahr hat der Ski-Club-Peine wieder ein Radfahrwochenende durchgeführt. 18 Mitglieder starteten zum Teil mit eigenen, auf dem PKW mitgebrachten Rädern, zum Teil mit vor Ort zur Verfügung gestellten Leihrädern. Die Tour war ein guter Mix aus sportlichen Aktivitäten, wunderschönen Naturerlebnissen und interessanten kulturhistorischen Einblicken. Radfahren und Schlösser gucken – nirgendwo lässt sich das besser miteinander verbinden als im idyllischen Münsterland.

Standort und Ausgangspunkt war Altenberge, 15 km westlich von Münster gelegen. Die Fahrradtour des ersten Tages von 35 Kilometer ging zur Burg Hülshoff, zwischen Havixbeck und Roxel gelegen. Es handelt sich um eine typische münsterländische Wasserburg und ist seit 1417 Stammsitz der Freiherren Droste zu Hülshoff und Geburtshaus der Dichterin und Impressionistin Annette von Droste-Hülshoff (geb. 10.01.1797), wo sie einen Teil ihrer Jugend verbrachte. Nach dem Tod Ihrer Eltern zog sie in den Familiensitz Haus Rüschhaus, in dem sich heute das Droste-Hülshoff-Museum befindet. Hier verbrachte die Schriftstellerin die längste Zeit ihres Lebens. Ihre tiefe Verbundenheit mit dieser Landschaft, ihre Erlebnisse und Beobachtungen spiegelte sie bildhaft in ihren Gedichten und Balladen wieder. Auch diesem Haus wurde ein Besuch abgestattet. Beide Anwesen verfügen über großartige Parkanlagen, deren Besichtigung eine große Freude war.

Am nächsten Tag führte die 45 Kilometer-Tour nach Burgsteinfurt, die eine sehr interessante Altstadt aufzuweisen hat. Das älteste Wasserschloss Westfalens ist eine der größten und schönsten Schlossanlagen des Münsterlandes. Der »Bagno-Park«, der ehemalige Lustgarten des Grafen zu Bentheim-Steinfurt, war sehr beeindruckend.

Unterwegs hatte die Gruppe Gelegenheit, die noch intakte »Wellings Mühle« in Laer kennen zu lernen. Dort traf man den Eigentümer Herrn Bernhard Potthoff. Dieser freute sich über das Interesse der Gruppe an seiner Mühle. Er berichtete sehr eindrucksvoll, wie er die renovierungsbedürftige Mühle zum Wohnhaus umgebaut hat. Zum Abschluss hat er die Windmühlenräder für die Gruppe sogar drehen lassen.

Am dritten Tag wurden die Fahrräder geschont. In Münster wurde eine Stadtrundfahrt mit einem Cabrio-Doppeldecker unternommen. Danach konnte jeder ganz nach Wunsch die Sehenswürdigkeiten, wie historisches Rathaus (1648 Verkündung des westfälischen Friedens im noch original erhaltenen Friedenssaal), den St. Paulus Dom (erbaut 1225 mit astronomischer Uhr), die St. Lamberti Marktkirche mit den drei hängenden Käfigen sowie den Prinzipalmarkt und einiges mehr besichtigen.

Viel zu schnell ging wieder ein ereignisreiches Wochenende zu Ende. Ein herzlicher Dank geht an die Vorstandsmitglieder Hermann Spörl und Gerd Nolte für die hervorragende Ausrichtung und Organisation.

Gudrun Munzel

 

Zurück zur Übersicht