Jahresrückblick 2015

Der Ski-Club-Peine blickt auf das vergangene Jahr zurück

Ski-Langlauf
In der abgelaufenen Saison schränkten die widrigen Schneeverhältnisse im Harz unseren Sport sehr ein. Immer wieder mussten wir auf gespurte Loipen verzichten. Der Peiner-Eulenlauf fiel der im Harz fehlenden Schneehöhe zum Opfer. Die Nationalparkverwaltung konnte nicht ausreichend Loipen spuren. Die immer beliebte Ski-Freizeit in den Alpen konnten wir in diesem Jahr ebenfalls nicht ausrichten.

Nordic-Walking
Die Teilnehmer treffen sich jeden Donnerstag im Herzberg, auch bei weniger gutem Wetter. Jeder ist willkommen, ob mit oder ohne Stöcke. Nach einem leichten Aufwärmtraining geht es auf einer Strecke von ca. 6 Kilometern rund um den Herzberg.

Unsere diesjähriger Tages-Walking-Tour führte nach Bad Salzdetfurth, wo die Wanderung vom Wanderparkplatz am Tidexer Berg begann. Über den Querberg und auf dem Kamm des Hildesheimer Waldes nach Maiental, wo ein kräftigendes Mittagessen genossen werden konnte. Der Rückweg führte um die Ausläufer des Höhenrückens, diesmal ohne größere Steigungen, als gemütliche Wanderung immer mit Blick auf den Flecken Bad Salzdetfurth zum Ausgangspunkt zurück.

Gymnastik
Auch in diesem Jahr hatten wir mit Ines Müller wieder eine kompetente Übungsleiterin, die für ein ausgewogenes Fitnessprogramm sorgte. Nach den Herbstferien stand wieder die spezielle Skigymnastik im Vordergrund. Alle Muskeln wurden gefordert, selbst die Lachmuskeln kamen nicht zu kurz.

Radfahren am Dienstag
Die Radfahrsaison begann in diesem Jahr am 14. April und endete am 15. September. An 22 Dienstagstouren haben insgesamt 46 Mitglieder teilgenommen (Vorjahr 42) und es wurden 10.877 km geradelt (Vorjahr 10.539km). Gruppe 1 ist 2.208 km, Gruppe 2 ist 2.206 km und unsere stärkste Gruppe 3 ist 6.463 km geradelt.

Wandern
Die angebotene Frühjahrswanderung und auch die Herbstwanderung wurden sehr gut angenommen. Mit voll besetztem Bus ging es am 9. Mai in den Ost-Harz nach Elbingerode. Die Herbstwanderung führte von Hahnenklee über Wildemann und den Iberger Albertturm nach Bad Grund.

 

Zurück zur Übersicht