Berichte 2013


Herbstwanderung Selketal 2013

Zur diesjährigen Herbstwanderung lud der Ski-Club Peine seine Mitglieder, Freunde und Gäste ein. Wieder einmal ging es in den Ost-Harz. Der Bus startete bei bestem Wanderwetter vom Peiner Schützenplatz und brachte die Wanderfreunde nach Meisdorf.

Mit 56 Personen war der Bus voll ausgebucht.

Von Meisdorf aus ging es auf dem Selkestieg entlang durch die buntgefärbten Wälder zunächst bis zur Selkemühle. Das Selketal gehört mit seinen ausgedehnten, naturnahen Laub- und Mischwäldern zu den reizvollsten Tälern des Harzes. Der Selketal-Stieg beginnt am Bahnhof Stiege und ist bis zum Ziel in Quedlinburg ca. 65 km lang. An der Selkemühle wartete der Bus bereits und brachte einen Teil der Wandergruppe direkt zum Schloß nach Ballenstedt, wo das Kaffetrinken eingeplant war.

Dem anderen Teil der Gruppe aber reichte die 10 Kilometer lange Wanderung noch nicht; zu schön war es durch das raschelnde Laub zu wandern. Von der Selkemühle ging es auf dem „Antoinetten-Weg“ über den Hausberg zu Fuß nach Ballenstedt. Der ca. 6 Kilometer lange Weg hatte eine gehörige Steigung aufzuweisen, der die muntere Wandergruppe ordentlich ins Schwitzen brachte.

Im Klosterkaffee angekommen wurde vom Mönchsbruder - stilgerecht gekleidet - Kaffee und Kuchen serviert. Nach ausgiebiger Verschnaufpause wurde der Heimweg angetreten.

Wieder mal war Petrus den Peiner Ski-Clubmitgliedern wohlgesonnen. Auf dem kurzen Weg zum Bus ließ er zwar einen kurzen Schauer niedergehen, danach kam wieder die Sonne raus und die Reisegruppe wurde mit einem leuchtenden Regenbogen verabschiedet.

Gudrun Munzel


Boßeln 2013

Unter dem Motto „Die Kugel läuft“ hat der Ski-Club seine Mitglieder und Interessierte zum Boßelturnier eingeladen. 39 Boßelfreunde kamen. Bei der Begrüßung wurde Petrus zum Ehrenmitglied des Vereins vorgeschlagen: Hatte er, wie auch in den Vorjahren, wieder einmal für bestes Wetter gesorgt. Die Gruppeneinteilung wurde in diesem Jahr wieder von Organisator Jürgen Dalgas nach einem ausgeklügelten System vorgenommen, um die unterschiedlichen Leistungsstärken besser zu mischen.

Mit gefülltem Bollerwagen, Kugel-Käschern und den Boßelkugeln ging es dann auch pünktlich los. Die Gruppe mit den wenigsten Würfen wird am Schluss der Sieger sein. Es machte allen Teilnehmern viel Spaß durch die buntgefärbten Wälder zu ziehen.

Etwa auf halber Strecke luden Kaffee und leckerer Topfkuchen zur Pause ein und mit dem Genuss von Zielwasser wurden die Bedingungen verbessert. Es entwickelte sich ein spannender Wettkampf, bei dem des Öfteren das Suchkommando der Boßelkugeln zum Einsatz kam.

Am Ortsschild Eickenrode angekommen, ging es schnurstracks ins Gasthaus Pröve zum Gemeinschaftsschmaus mit reichlich Sauerfleisch, Matjes und Bratkartoffeln.

Vor dem gemeinsamen Essen wurde die Siegerehrung vorgenommen. Den ersten Platz holte sich eine gemischte Damen- und Herrengruppe mit nur 93 Würfen. Die weiteren Mannschaften benötigten hierfür zwischen 96 und 112 Würfe. Mit großem Beifall klang ein wunderschöner Sonntag aus.

Gudrun Munzel


Fahrrad Wochenende Hitzacker 2013

Das diesjährige Fahrradwochenende führte 21 Mitglieder des Ski-Club Peine nach Hitzacker. Hier bieten sich vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung von Radtouren, die entlang der Elbe, in das Biosphärenreservat Elbtalauen, in die angrenzende Marschenlandschaft mit beschaulichen Dörfern und in die Geest führen. Darüber hinaus liegen Abschnitte der „Deutschen Storchenstrasse“ direkt an diesen Routen. Dort konnte eine Vielzahl an Alt- und Jungvögeln und auch Seeadler beobachtet werden.

Gleich nach der Ankunft in Hitzacker am frühen Freitag wurden die Fahrräder startklar gemacht. Die 1. Tour führte auf niedersächsischer Seite elbaufwärts zur alten Festungsstadt Dömitz in Mecklenburg. Hier mündet der Müritz-Elbe-Wasserweg in die Elbe und im Dömitzer Hafenrestaurant stärkten sich die Teilnehmer bei einer ausgiebigen Vesper. Weiter ging es stromaufwärts über die alte Dömitzer Eisenbahnbrücke, die im April 1945 zerstört wurde. Diese ragt als Fragment und Mahnmal recht imposant in die Elbtalaue hinein und beeindruckte die Betrachter. Danach ging es durch mehrere Marschendörfer zum Weiler Wussegel zu den Elbterrassen. Bei herrlichstem Sonnenschein, Kaffee, Kuchen und Eis wurde der Blick über die Elbe genossen. Besonders beeindruckt war die Gruppe von den Markierungen an der noch stehenden Hochwasserschutzwand.

Am zweiten Tag führte die Tour per Fähre über die Elbe zum Ortsteil Bitter nach Wehningen und über die Dömitzer Brücke zurück nach Damatz. Weiter ging es auf dem Elbdeich zum Parkhotel nach Hitzacker, nicht ohne bei den Elbterrassen bei kühlen Getränken zu verschnaufen.

Am dritten Tag durchquerten die Radler die Geest im Tal der alten Jeetzel in Richtung Dannenberg, wo ein kräftiger Regenschauer abgewettert wurde. Nach einigen längeren Steigungen und rasanten Abfahrten erreichte die Gruppe am frühen Nachmittag Hitzacker und bei einer gemeinsamen Kaffeetafel ließ man die erlebnisreichen Tage ausklingen. Die Etappen hatten eine Länge von insgesamt 135 Kilometer.

Ein dickes Dankeschön geht an die Organisatoren Gudrun und Klaus Selke.


Städtereise Flandern 2013

Der Ski-Club Peine hatte Mitglieder und Gäste zur diesjährigen, viertägigen Städtereise nach Belgien eingeladen. Wie Edelsteine liegen in Flandern prächtige Städte auf engstem Raum beieinander. Die kulturelle und historische Schatzkammer war ein lohnendes Ziel. Optimale Wetterbedingungen ließen sie zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Nach Ankunft am frühen Nachmittag in Brüssel wurden während einer Stadtrundfahrt erste Eindrücke von der grandiosen Architektur gesammelt. Ausladende Barockfassaden zieren die Gildehäuser auf dem „ Grand Place“. Gotische Kathedralen und Rathäuser, stolze Bürgerhäuser sowie Zunfthäuser und Handelskontore erzählen von der Stadtgeschichte. Das Wahrzeichen des modernen Brüssels, das überdimensionale, 1958 erbaute Atomium wurde ebenfalls in Augenschein genommen.

Am nächsten Tag stand die Erkundung der „Diamantstadt“ Antwerpen auf dem Plan. Hier galt es, den alten Hafen, den Brabo-Brunnen, das Rathaus, stolze Zunfthäuser, die Burg Steen und die Liebfrauenkathedrale zu besichtigen. Weiter ging es zur historischen Glockenspielstadt Mechelen, wo es wiederum einige Denkmäler zu bestaunen gab.

Am dritten Tag stand Brügge auf dem Programm. Hier schien die Zeit stehen geblieben zu sein. Durch holprige Gassen, über verschwiegene Hinterhöfe, entlang romantischer Grachten, ging der Stadtspaziergang vorbei an schmalen Backsteinhäusern mit Türmchen und Butzenscheiben. Allein in der Innenstadt gibt es 15 Kirchen. Der Höhepunkt des Tages war eine Grachtenfahrt auf den zahlreichen Kanälen der Stadt. Anschließend luden zahlreiche Chocolaties und Confieserien zur Stärkung ein.

An den lauen Sommerabenden wurde in geselliger Runde in den zahlreichen Lokalen der historischen Altstadt Brüssels die Eindrücke des Tages vertieft.

Bevor es am vierten Tag auf die Heimreise ging, wurde noch ein Abstecher nach Gent unternommen. Die Tuchmacherstadt zählte im Mittelalter zu einer der reichsten und größten Stadt Europas. „Belfried“- der mächtige Stadtturm, uralte Zunfthäuser und die kleinen Kneipen und Märkte waren einen Besuch wert.


Tour de Harz alternativ 2013

In Nachahmung der seit Jahren traditionellen „Tour de Harz“, welche inzwischen leider ausschließlich von konditionell gut ausgestatteten Radrennfahrern durchgeführt wird, hat sich eine kleine Gruppe von begeisterten Radfahrern (Nichtmitgliedern) unter der Führung von Dieter Grube vom Skiclub Peine für eine „gemäßigte Tour de Harz“ zusammengefunden, die in diesem Jahr bereits das dritte Mal die Strapazen auf sich nahm, per Fahrrad zu unserer Ski- und Wanderhütte nach Oderbrück zu fahren.

Hierbei unterliegt der Fahrt kein Zeitlimit; zum Anderen findet die Tour an Wochentagen statt, und es wird jeweils ein Wandertag eingefügt, so dass die Tour insgesamt 3 Tage umfasst. In diesem Jahr fand ein Besuch der Westernstadt in Hasselfelde (Pullmann-City) statt, welcher sehr interessant war.

Nicht unerwähnt bleiben sollte die Betreuung durch die Hüttenwirtin, Frau Seipelt, die die Gruppe am ersten Abend mit Harzer Schmorwurst und am zweiten Abend mit Grillgut verwöhnte.

In Summe kann man sowohl Vereinsmitgliedern als auch anderen Interessenten nur empfehlen, einen solchen Kurzurlaub ruhig einmal einzuplanen, um seine eigene Kondition zu testen und dann zwecks Erholung die Peiner Hütte als preisgünstiges Quartier zu nutzen.


Tour de Harz 2013

Was als Ausgleichssport in Vorbereitung auf die Ski-Saison begann, hat sich zur beliebten Sportaktivität innerhalb des Peiner Ski-Clubs entwickelt - der Radsport.

Der Saisonhöhepunkt für 6 hochmotivierte Rennradfahrer ist die Tour in den Harz zur Peiner Ski- und Wanderhütte. Kondition und starke Waden waren auf der rd. 95 km langen Strecke gefragt. Unter Leitung von Tourenwart Jürgen Schrader starteten die Radsportler bei idealen Wetterbedingungen pünktlich um 8.00 Uhr vom Schützenplatz.

Bei Gielde und Oker wurde eine kurze Pause eingelegt. Hier warteten die Tourbetreuerinnen Christiane Schrader und Renate Ehmki bereits, um die Aktiven mit Getränken und Energiespendern zu verwöhnen.

Ab Oker ging es dann ständig bergauf zur Oker-Talsperre und schließlich durch das idyllische Kalbetal mit teilweise 14% Steigung zur Peiner Hütte.

Am Ziel wurde die Gruppe von der "Hüttenwirtin Regine Seipelt" mit einem erfrischenden Ski-Club-Trunk empfangen. Nach ausgiebiger Stärkung bei Kaffee und Kuchen wurde zur Entspannung noch eine kleine Wanderung zum Dreiecken Pfahl unternommen. Am nächsten Tag trat die Gruppe den Heimweg an, wobei die Radsportler mächtig ins Schwitzen kamen. Das Thermometer zeigte um die 30 Grad.

Bilanz der "Tour de Harz 2013": 190 gefahrene Kilometer und 1400 absolvierte Höhenmeter


Nordic Walking Wanderung 2013

Der diesjährige Ausflug am 04.05. führte uns ( 22 Teilnehmer ) wiederum auf den „Lichtenberge“. Unser Startpunkt war die Revierförsterein in Osterlinde. Von dort ging es mit forschen Schritten hinauf zum Kammweg und weiter zum Burgberg. Wir, die Organisatoren: Hilde, Hans, Dieter und Sigrid erkannten das Gelände kaum wieder. Hatten wir doch 4 Wochen zuvor alles im Schnee gesehen, jetzt war es grün und roch nach Knobi, überall stand der Bärlauch.

Vom Burgberg war es nur noch ein Katzensprung hinunter nach Lichtenberge. Eingekehrt wurde im Landhotel & Restaurant „Lichtenberger Hof“. Dort war schon alles für uns vorbereitet. Mit neuer Kraft ging es nun unterhalb des Lichtesberges zurück zum Parkplatz an der Revierförsterei in Osterlinde. In Osterlinde gab es die Möglichkeit zum Kaffeetrinken, danach traten alle gut gelaunt den Heimweg an.


Wanderfreizeit Bodetal 2013

Ziel der diesjährigen einwöchigen Wanderfreizeit war der 1050 Jahre alte Luftkurort „Allrode“ im Ost-Harz. Der Ort liegt malerisch auf einer Harzer Hochebene zwischen den sanften Tälern der Selke und der Luppbode.

Bei strahlendem Sonnenschein während der gesamten Woche luden die leuchtenden Rapsfelder, die blühenden Wiesen und das frische Grün der Wälder zu zahlreichen Erlebniswanderungen ein. „Erlebniswanderungen im wahrsten Sinne, denn auch im Bodetal hatte der Regen der vorangegangenen Tage seine Spuren hinterlassen, so dass der eine oder andere Wanderweg nur schwer oder gar nicht zu passieren war und kurzfristig eine Planänderung nötig war. Die Touren wurden aber trotzdem von allen Teilnehmern bestens gemeistert, wenn auch zum Teil steile Anstiege zu bewältigen waren.

Am Abend konnte die hoteleigene Wellness-Oase zur Entspannung der strapazierten Glieder genutzt werden. Insgesamt wurden ca. 130 Wanderkilometer zurückgelegt.

Am Ruhetag stand eine Busrundfahrt auf dem Programm. Es ging in die „Historische Europastadt Stolberg“, zum Panoramamuseum in Bad Frankenhausen, zur „Barbarossa-Höhle“, zum „Kyffhäuser“-Denkmal und zum „Josephskreuz“, dem größten, 38 Meter hohen, Eisendoppelkreuz der Welt.

Vielen Dank an die Organisatoren Manfred Erbe und Burckhard Krieg nebst Frauen, die die Gruppe hervorragend führten und betreuten.

Zu einer Nachlese der Wanderwoche lädt der Ski-Club am Dienstag, dem 2. Juli 2013 um 19 00 Uhr in das Lokal „Der Grieche“ in Rosenthal, Hildesheimer Straße 50,ein. Hier können Bilder und Eindrücke ausgetauscht werden, und es soll das Ziel für das nächste Jahr geplant werden. Auch Nichtteilnehmer und Gäste sind willkommen, um Vorschläge zu unterbreiten.

Frühjahrswanderung 2013

33 motivierte Wanderer machten sich trotz der nicht optimalen Wetterlage auf den Weg von Drei Annen nach Elend. Es ging zunächst auf dem Glashüttenweg und auf dem Hexenstieg um den Erdbeerkopf herum. Dabei wurde der Trudenstein erklommen und die Aussicht auf Schierke genossen. Danach ging es weiter zum Ahrentklint von dem ebenfalls eine gute Aussicht möglich war. Nun erfolgte der Abstieg durch das „Tal der Hexen“ nach Schierke. Der Rest der Strecke führte die Wanderer entlang der „Kalten Bode“ durch das „Elendtal“ nach Elend. Dieses Tal besticht durch seine Ursprünglichkeit und seine vielfältige Vegetation. In Elend wartete bereits der Bus auf die nun müden Wanderer und fuhr sie zur Peiner Hütte zum zünftigen Spanferkelessen.


Mitgliederversammlung 2013

Volles Haus bei Mitgliederversammlung /

Neue Vorsitzende gewählt

Gute Resonanz zur diesjährigen Mitgliederversammlung des Ski-Clubs Peine in den Peiner Festsälen. Mit 87 Mitgliedern war der Saal sehr gut gefüllt, 39 begeisterte Marschierer haben an der davor stattgefundenen Wanderung teilgenommen.

Es wurde Rückschau gehalten auf die vielen angebotenen Veranstaltungen, dessen Höhepunkt die 9 tägige Ski-Freizeit nach Ramsau im Januar 2013 war.

Der Kassenwart Jürgen Dalgas legte einen ausführlichen Finanzbericht vor. Die gute Auslastung der vereinseigenen Skihütte in Oderbrück fing gestiegene Energiekosten und Reparaturen auf, sodass sich ein ausgeglichener Haushalt für die vergangene Saison bot.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden folgende Ehrungen ausgesprochen: Ingrid Hauchstein, Frank Hauchstein (50 Jahre), Doris Heinrich-Krauß, Wolf-Rüdiger Krauß und Klaus Schoknecht (25 Jahre).

Vereinspokale für sportliche Aktivitäten wurden an Alexandra Mutzke, Jörn Mutzke, Jürgen Dalgas, sowie an Johanna und Robert Mutzke verliehen. Ein Abzeichen in Gold erhielt Klaus Jürgen Hammer.

Ein weiterer Tagespunkt war die Wahl von Vorstandsmitgliedern. Besonders erfreulich ist, dass bisher vakante Stellen wieder besetzt werden konnten. So wurde Margret Homann zur neuen Vorsitzenden gewählt und Monika Ulrich zur Sportwartin.

Nach Neu- bzw. Wiederwahlen setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen: Margret Homann (Vorsitzende), Hans-Jürgen Dalgas (Kassenwart und stellvertretender Vorsitzender), Walter Gavenat (Hüttenwart), Monika Ulrich (Sportwartin), Hermann Spörl (Jugendwart), Stefanie Matthies (Schriftwartin), Gudrun Munzel (Pressewartin), Ole Siegel (Abteilung Badminton), Jürgen Schrader (Tourenwart), Klaus Dieter Selke (Mitgliedsdwart). Beisitzer sind Dierk Lüddecke, Dieter Grube und Gerhard Nolte. Kassenprüfer sind Sabine Wittke und Klaus-Jürgen Hammer.


Peiner Eulen-Ski-Langlauf 2013

Zauberhafte Winterlandschaft und ideale Schneeverhältnisse lösten spontan bei den Teilnehmern eine fröhliche Stimmung aus. Nachdem der Busfahrer die bunt gemischte Gruppe in Oderbrück an der Skihütte abgeliefert hatte, konnte es auch gleich losgehen. Zügig wurden die Startnummern verteilt und die Gruppenzuordnung vorgenommen. Es gingen 4 Gruppen an den Start. Die 30- Kilometer-Tour leitete Friedrich-Karl Ulrich, die 20-Kilometer-Tour führte Hans-Jürgen Dalgas und die 10-Kilometer-Tour übernahm Friedhelm Hoppe. Dierk Lüddecke betreute die Einsteiger. Da hier schon einige Grundkenntnisse vorhanden waren, konnte es auch gleich in die Loipe gehen. Es wurde ebenfalls eine 10-Kilometer-Tour absolviert. Eine weitere Gruppe bildeten die Schneewanderer. Sie machte sich auf den Weg zu den „Brockenkindern“.

Höchst interessant und erfreulich war die bunte Mischung der Teilnehmer, dessen Altersspektrum vom Kindergartenalter bis hin zum reiferen Jahrgang reichte. Der älteste Teilnehmer zählte 80 Jahre.

Gegen 14 Uhr 30 trafen die ersten Skilangläufer wieder am Ziel ein und es gab Erbseneintopf und Kaffee und Kuchen. Die Hüttenwirtin, Regine Seipelt, hat dankenswerterweise alle wieder einmal satt bekommen.

Die Teilnehmer, die das erste Mal am Eulenlauf teilgenommen hatten, erhielten eine Erinnerungsmedaille .Um 17 Uhr wurde die Heimfahrt angetreten. Ein schöner Wintertag ging zur Zufriedenheit aller zu Ende.


Ramsau Skisportfahrt 2013

34 Mitglieder des Peiner Ski-Clubs auf Winterreise nach Ramsau am Dachstein in Österreich

Der Ski-Club Peine veranstaltet neben den diversen Winteraktivitäten im Harz traditionsgemäß im Januar jeden Jahres eine sogenannte Winterfreizeit in einem der großen international bekannten Alpen-Skigebiete. In diesem Jahr führte die Winterreise wieder einmal nach Ramsau am Dachstein in Österreich. Im nur wenige Kilometer entfernten Schladming wird derzeit die Alpine Ski- Weltmeisterschaft ausgetragen.

Am 23. Januar um 22.00 Uhr startete der Bus vom Peiner Schützenplatz. Die Nachtfahrt verlief dank zweier zuverlässiger Fahrer reibungslos und die fidele Reisegruppe erreichte am frühen Morgen ihren Zielort. Dort wurde sie bereits zum Frühstücks-Empfang im Ramsauer Hotel „Kirchenwirt“ erwartet. Die Koffer waren noch nicht ganz ausgepackt, da fuhren schon die ersten Peiner bei guten Schneeverhältnissen ihre Skier ein.

Dieses Mal teilten sich die anwesenden Ski-Club-Mitglieder in drei unterschiedliche Wintersportgruppen auf: Langlauf „klassisch“, Langlauf „skating“ und Schneewandern. Jede Leistungsstärke war vertreten, und jedes Mitglied kam auf seine Kosten. Der Schwierigkeitsgrad in den Loipen konnte täglich gesteigert werden, und die Fitness nahm sichtlich zu. So wurden täglich Touren bis zu maximal 30 Kilometern Länge (plus entsprechende Höhenmetern) unternommen. Natürlich nicht ohne die zu erwartende Belohnung im Hinterkopf zu haben: Auf den Touren wurden nämlich die urigsten Berghütten aufgesucht, um schließlich den besten flambierten Kaiserschmarren zu bekommen.

Die Schneeverhältnisse in Ramsau und Umgebung waren sehr wechselhaft .Bei Ankunft der Peiner Sportgruppe waren alle Loipen gut gespurt und befahrbar, so dass in den ersten vier Tagen das gesamte 220 Kilometer umfassende Loipennetz zur Verfügung stand. Ab Montag jedoch stiegen die Temperaturen an und aus den dicken Schneeflocken am Morgen wurde Dauerregen am Abend. Der Frost in der Nacht verwandelte dann die Loipen in vereiste, gefährliche Spuren. Um der Unfallgefahr vorzubeugen ließen einige Langläufer die Skier stehen, schlossen sich der Wandergruppe an und wanderten durch die zauberhaft verschneite Winterlandschaft. Am Mittwoch zeigte sich dann die Sonne und es gab atemberaubende Ausblicke auf das Dachsteinmassiv und auch die Loipen ließen sich wieder gut laufen.

Das umfangreiche Rahmenprogramm bot während des gesamten Aufenthaltes – jeweils nach dem gemeinsamen Abendessen – reichlich Abwechslung: Spielabende im Bierkeller, Konzertbesuch der Ramsauer Trachtenkapelle, Steirischer Abend mit Buffet und Akkordeon-Life-Musik und schließlich ein bunter Abend, den Karl-Heinz Kontny gestaltete. Er sang einige bekannte Lieder von verschiedenen Interpreten. Sein begleitendes Gitarrenspiel und ein Backgroundchor ließen den Abend zu einem Musikgenuss der besonderen Art werden. Auch die Sketche von Margret und Hans-Henning Homann trugen zum Gelingen des Abends bei.

Am Rückreisetag setzte noch einmal starker Schneefall ein, so dass erst nach Aufziehen der Schneeketten gestartet werden konnte. Die verantwortungsvollen Busfahrer brachten die Peiner Reisegruppe durch den doch sehr lebhaften Verkehr auf der Autobahn wohlbehalten und gut gelaunt nach Hause.